Trotz Corona weiter für Sie da 

Unsere Geschäftsstelle ist zur Zeit halbtags besetzt. Auch unsere interkulturellen Workshops in den Kindergärten finden mit kleinen Einschränkungen noch statt.

Unsere diesjährige Themenreihe unter dem Motto "Demokratie! Werte | Wandel | Wegweiser" konnten wir jedoch leider nur sehr begrenzt durchführen. 

Damit Sie gut informiert durch diese Zeit kommen, haben wir Ihnen als Wegweiser zum Thema Corona einen kleinen Überblick mit den wichtigsten aktuellen Informationen - auch zu den seit November gültigen neuen Regeln - zusammengestellt.

Bei allen Fragen erreichen Sie uns telefonisch unter der Durchwahl 0681-3904921 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

 

Neu bei Ramesch

Interkultureller Kalender 2021

Wir freuen uns, dass wir unser Projekt "Interkultureller Kalender" im Jubiläumsjahr unseres Vereins fortsetzen konnten! Der Kalender erscheint in diesem Jahr als Tischkalender und wird in kleiner Auflage an Interessenten verteilt. Da wir ihn aber natürlich gerne auch für jedermann zugänglich machen möchten, können Sie ihn sich hier einfach als Webversion ansehen oder zum Selbst-Ausdrucken im Format DIN A5 lang (103 x 297 mm) herunterladen.

Wir wünschen viel Spaß mit unserem interkulturellen Kalender 2021!

 

 

 

Was steht an?

Neujahr - Pongal - Makar Sankranti

ab Do, 14. Januar

Altes Neujahr:

In Russland wird Neujahr zweimal gefeiert, nach dem neuen Kalender am 1. Januar und am traditionellen Neujahrstag, dem 14. Januar. Auch die Roma feiern am 14. Januar das traditionelle Neujahrsfest Vasilica.

Pongal:

Pongal (பொங்கல) ist ein mehrtägiges tamilisches Neujahrs- und Erntedankfest und wohl das wichtigste Fest in Südindien. Als Dank für die Zuckerrohrernte wird am zweiten Festtag das traditionelle rituelle Reis- und Linsengericht Pongal gekocht, das als Zeichen des Überflusses und Wohlstands unbedingt überkochen muss. Man besucht den Tempel zum Gebet, trifft Freunde und Familie und beschenkt sich gegenseitig. Büffeln und Kühen wird am dritten Festtag für ihre Dienste bei der harten Landarbeit rituell gedankt.

Makar Sankranti:

An Makar Sankranti (मकर संक्रान्ति) feiern Hindus die Wintersonnenwende, das Ende des Winters. Viele Gläubige pilgern an diesem Tag zum Ganges, um zu beten und zu einer festgelegten Minute in das heilige Wasser einzutauchen. Alter Streit und Feindschaften sollen zu diesem Fest beigelegt werden.

Foto (bearbeitet): "Happy Pongal Wishes", Urheber: Nithi clicks, Lizenz: CC BY 2.0

 

 

Was steht an?

Ringvorlesung "Rassismus"

Die Universität des Saarlandes veranstaltet seit dem 03. November über das Wintersemester 20/21 hinweg eine offene, digitale Ringvorlesung zum Rahmenthema "Rassismus" mit wechselnden Themen und Referenten. Alle Interessenten (nicht nur immatrikulierte Studenten!) sind herzlich eingeladen.

Die Veranstaltungsreihe wird betreut von Dr. Laurens Schlicht aus dem Fachbereich Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation an der UdS. Die Vorlesungen beginnen jeweils dienstags mittags um 12:15 Uhr und dauern 90 Minuten. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich, Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Vorlesung wird technisch realisiert mit der App "Microsoft Teams" (nutzbar mit Android, iOS, Windows, macOS und Linux). 

Die nächsten Themen und Termine

Termin Thema Referent/-in
12. Januar 2021 Racial Profiling in Deutschland. Eine postkolonial-feministische Perspektive auf Polizieren und gesellschaftlichen Rassismus Vanessa Thompson (Frankfurt/Oder)
19. Januar 2021

Der europäische Blick von oben oder Jules Vernes Cinq Semaines en Ballon

Patricia Oster-Stierle (Saarbrücken)
26. Januar 2021 'Rassischer' Anti-Rassismus - intellektuelle Positionen und Kontroversen in (post)kolonialen Kontexten Hans-Jürgen Lüsebrink (Saarbrücken)
2. Februar 2021 Abschlusssitzung Laurens Schlicht (Saarbrücken)

 

 

 

Aktion

Kurzbericht zum Künstler-Kreativprojekt "Kinderrechte" am 01. und 02.10.2020

Im Rahmen des Weltkindertages 2020 fanden in Saarlouis unter Federführung der Kinderbeauftragten der Kreisstadt Saarlouis, Corinna Bast, Aktionen von verschiedenen Anbietern zum Motto "Kinderrechte schaffen Zukunft!" statt. Ramesch - Forum für Interkulturelle Begegnung e.V. beteiligte sich in Kooperation mit der Kinderbeauftragten am Programm mit dem Workshop "Künstler-Kreativprojekt zu den Kinderrechten", der am 01.10. (von 17-19 Uhr) und 02.10.2020 (von 15-18 Uhr) im Kinder-, Jugend- und Familienhaus der Stadt Saarlouis unter Einhaltung der geltenden besonderen Hygieneregeln in Zeiten der Corona-Pandemie durchgeführt wurde. 

Ziel des Workshops war es, sich für Kinder und ihre Ideen, Wünsche und Interessen im Sinne der Kinderrechte stark zu machen sowie für ein kinderfreundlicheres Land einzusetzen.

An der Veranstaltung nahmen 18 Kinder teil, davon 12 Mädchen und 6 Jungen (angemeldet waren 20 Kinder) im Alter von 7 bis 12 Jahren. Initiiert und konzipiert wurde der Workshop von Vorstandsmitglied Agatha Lallemand in Zusammenarbeit mit Alexander Kimoto, Geschäftsführer von Ramesch. Die Ausführung oblag dem aus Syrien stammenden Künstler Nouri Jaafar. 

Die Basis der künstlerischen Arbeit der Kinder bildete jeweils der Handabdruck eines am Projekt beteiligten Kindes, aus dem symbolisch ihre Wünsche an die Zukunft herauswuchsen wie Äste und Zweige an einem Baum. Manche Wünsche waren vielen  Werken gemeinsam, wie das Recht auf ein gutes Zusammenleben in Familie, Schule und Gesellschaft, das Recht auf Spielen in der Natur oder auf für Kinder gut gestaltete Spielplätze.

Sehr unterschiedlich fielen dagegen die Berufswünsche der Kinder aus, die ebenfalls symbolisch dargestellt wurden. Der Hintergrund dieser Werke wurde immer sehr individuell gestaltet, sowohl in Form, Farbe als auch Motiv (z.B. Wiesen, Blumen und Bäume, Tiere, Wald, Firmament etc.). Jedes Kind konnte seine Vorstellung und Fantasie hier frei umsetzen. Dazu diente vor allem die farbliche Gestaltung. So ließ der Künstler trotz Basisvorgaben und unterstützendem Eingreifen jedem Kind den Freiraum für seinen eigenen Ausdruck, was das Recht auf den ganz eigenen, persönlich-künstlerischen Ausdruck des Kindes widerspiegelte. 

Gemalt wurde auf große Leinwände. Den Kindern bereitete das Malen ihrer Zukunftswünsche große Freude. Sie waren mit Feuereifer bei der Sache und sichtlich glücklich in ihrem Tun, so dass alle Kinder vor lauter Begeisterung gleich zwei Bilder anfertigten. So konnte das Ziel einer Stärkung der Kinderrechte kindgerecht  und auf individuelle und fantasievolle Weise voll erreicht werden.

Die Kindergemälde wurden von einer Fotografin fotografiert und sollen 2021 in einem Buch als Beitrag zu den Kinderrechten veröffentlicht werden.

 

 

Der Gedanke der Woche