Drucken

Trotz Corona weiter für Sie da 

Auch in diesen Zeiten sind wir in unserer Geschäftsstelle weiter für Sie da! Zur Zeit können wir leider keine persönlichen Beratungsgespräche durchführen und auch unsere Bibliothek muss noch geschlossen bleiben. Sie können uns aber gerne telefonisch kontaktieren und schon wieder Bücher reservieren.

Auch unser Kulturprogramm und die interkulturellen Workshops in den Kindergärten werden von uns wie gewohnt vorbereitet und sollen - wenn auch verspätet - in diesem Jahr noch stattfinden. Weitere Informationen hierzu folgen in Kürze.

Damit auch Sie gut durch diese Zeit kommen, haben wir Ihnen hier als Wegweiser einige Informationen zum Thema Gesundheit zusammengestellt.

Sie erreichen uns entweder telefonisch unter der Durchwahl 0681- 390 49 21 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

  

 

Was steht an?

Nariman Hammouti-Reinke: Ich diene Deutschland.

Nariman Hammouti-Reinke, Autorin, Soldatin und Muslima, liest am Montag, den 05. Oktober, ab 18:00 Uhr auf Einladung von Ramesch und der Stiftung Demokratie Saarland in der Politischen Akademie der Stiftung aus ihrem Buch: "Ich diene Deutschland. Ein Plädoyer für die Bundeswehr – und warum sie sich ändern muss".

Coverbild: Rowohlt

Was läuft schief in der Bundeswehr? Eine Soldatin mit Migrationshintergrund spricht Klartext. Neonazis und sadistische Offiziere: So sieht das Bild aus, das viele von der Bundeswehr malen. Natürlich gibt und gab es Skandale, die scharf zu verurteilen sind – aber Nariman Hammouti-Reinke weiß: Das ist nicht das ganze Bild, sondern nur ein Bruchteil dessen, was die Bundeswehr ausmacht.

Wie wäre es, wenn man sich einmal ohne ideologische Scheuklappen mit dem auseinandersetzt, was die Bundeswehr tut? Woran es liegt, dass Soldaten eine solche Verachtung entgegenschlägt? Und wo liegt die gesellschaftliche Verantwortung jedes Einzelnen? Nariman Hammouti-Reinke, Soldatin und Muslima, hat darauf Antworten – denn für sie ist es «die höchste Form der Integration, dass ich in der Bundeswehr diene und bereit bin, für Deutschland zu sterben».

Die Autorin wurde 1979 als Kind marokkanischer Eltern bei Hannover geboren. Sie ist seit 2005 bei der Bundeswehr, war zweimal im Afghanistan-Einsatz und ist heute Leutnant zur See. Als Vorsitzende des Vereins Deutscher.Soldat.e.V. in der Kommission für Migration und Teilhabe des Niedersächsischen Landtags engagiert sie sich sehr aktiv für eine moderne Integrationspolitik in Deutschland.

Wann: 05. Oktober 2020, 18:00 Uhr

Wo: Politische Akademie der SDS, Europaallee 18, 66113 Saarbrücken

Partner: Stiftung Demokratie Saarland

Um vorherige Anmeldung wird gebeten!

 

 

Was steht an? 

Jom Kippur

Mo, 28. September

Jom Kippur:

Zehn Tage nach Rosch ha-Schana findet Jom Kippur statt, der Höhepunkt der Bußtage und höchste jüdische Feiertag des Jahres. An ihm besiegelt Gott sein Urteil über die Menschen, deshalb ist Jom Kippur die letzte Möglichkeit, sich bei den Mitmenschen für schlechtes Verhalten zu entschuldigen und Gottes Urteil umzustimmen. Bis Sonnenuntergang soll weder gegessen noch getrunken werden, ebenso soll man sich sexueller Handlungen enthalten. An diesem ruhigen Tag geht niemand zur Arbeit oder zur Schule, das öffentliche Leben steht still und bis zum Abend finden in der Synagoge fünf Gottesdienste statt. Mit dem langen Ton des Schofars wird Jom Kippur beendet.

Foto: "Slichot" (Gebet der Buße und Reue), Urheber: Government Press Office (GPO), Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

 

 

 

Der Gedanke der Woche

Foto (bearbeitet): Jovis Aloor, unsplash.com