Fachtagung „Integration – Wie schaffen wir das?“ in Saarlouis am 3. November 2009

9 bis 16 Uhr, Kinder-, Jugend- und Familienhaus, Lisdorfer Str. 16a, Saarlouis

Bei der Fachtagung „Integration – Wie schaffen wir das?“ wurde die These, dass Integration machbar ist, in sehr konkreter und praktischer Art und Weise behandelt. In Workshops wurden Handlungsstrategien und Ideen für die Arbeit in der Schule, im Jugendtreff, im Verein und in der Gemeinde gesucht und abschließend in einer Podiumsdiskussion zusammengefasst und diskutiert. Veranstalter waren die Stadtjugendpflege Saarlouis, das Kreisjugendamt Saarlouis, das Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LMP) – Außenstelle Saarlouis, der Arbeitskreis gegen Gewalt und Ausgrenzung und der Landkreis Saarlouis. Ramesch war mit insgesamt vier Workshops an der Fachtagung beteiligt.

Die Workshopleiter/innen aus dem Kulturkreis Afrika, Italien, Lateinamerika und Russland stellten den Teilnehmer/innen ihr Konzept vor, mit dem sie in Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen arbeiten. Dabei geht es unter anderem um die Vorstellung von Sitten und Bräuchen aus dem jeweiligen Land, von typischen Spielen, von Musik, gemeinsamen Tänzen oder Bastelarbeiten.

Veronica Conta, Dede Mazietele und Julia Trusova stellten Fotomaterial aus ihren Workshops Italien, Afrika und Russland vor, damit die Teilnehmer/innen einen authentischeren Eindruck von der Arbeit gewinnen konnten. Weiterhin probierte Julia Trusova mit den Teilnehmer/innen  einen Tanz aus, den sie mit den Kindern im Kindergarten eingeübt hatte.

Zur Eröffnung des Workshops hatte Dede Mazietele den Teilnehmer /innen kongolesische Musik mit seiner Gitarre gespielt. Danach bekamen sie Einblicke in kongolesischen. Dabei hatten die Teilnehmer /innen  Gelegenheit  über Unterschiede in der kongolesischen Kultur zu erfahren. Weitere Themen waren Bildung, Ess- und Wohnkultur.

Die Teilnehmer /innen des Italienworkshops nannten am Schluss noch einmal Statements von Veronica Conta zur interkulturellen Arbeit, die sich ihnen besonders eingeprägt hatten: Dies war u.a. die Gegenseitigkeit hervorzuheben (deutsch-italienisch) und als Bereicherung wahrzunehmen, den Blick für andere Kulturen zu öffnen, die Kinder versuchen zu begeistern und in jedem Fall die Eltern miteinzubeziehen.