Fachtagung „Asyl- und Flüchtlingspolitik im Saarland – eine Bilanz“

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 16.00 - 19.30 Uhr

Stiftung Demokratie Saarland, Bismarckstraße 99, 66121 Saarbrücken

Im Oktober lud der Verein Ramesch – Forum für Interkulturelle Begegnung zu einer Fachtagung zum Thema „Asyl- und Flüchtlingspolitik im Saarland – eine Bilanz“ ein. Die sehr gut besuchte Veranstaltung wurde unterstützt von der Stiftung Demokratie Saarland, dem Integrationsbeirat der Landeshauptstadt Saarbrücken und dem Saarländischen Flüchtlingsrat e.V. In ihrer Begrüßung ging die stellvertretende Präsidentin des Vereins Ramesch, Frau Ursula Kimoto, auf die Verantwortung ein, die wir hier in Deutschland und im Saarland haben, um Flüchtlingen aus den Unruheländern der Welt Schutz zu geben. Wir sollten ihnen Gesichter geben und sie an der Gesellschaft teilhaben lassen. Ein Grußwort sprach auch der neue Sprecher des Integrationsbeirates Saarbrücken, Herr Ivan Iliev. Er verwies darauf, dass die Situation der Flüchtlinge präsenter geworden sei, nachdem sie auf die Kommunen verteilt würden. Dort aber fehlten häufig die notwendigen Ansprechpartner und Infrastruktur. Diese Strukturen müssten erst wieder aufgebaut werden.

Film „Little Alien“ – eine Dokumentation über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

von Nina Kusturica (Österreich 2009)

Mittwoch, 15. Okt. 2014, 19.00 Uhr
Filmhaus Saarbrücken

Ramesch war Kooperationspartner des Films, „Little Alien“, einer Dokumentation über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, der im gut besuchten Filmhaus Saarbrücken gezeigt wurde. Der preisgekrönte Film wurde im Rahmen der 4. Wochen der Seelischen Gesundheit präsentiert, die sich in 2014 mit dem Begriff „Heimat“ auseinandergesetzt haben. Auf besonders eindringliche Weise wird das Schicksal von jungen Männern und Frauen vermittelt: die Ungewissheit über das Morgen, die Angst vor der Abschiebung und ihre Begegnung mit Bevölkerung und Verwaltung. Die Minderjährigen sind Teenager, die allein und unter größter Gefahr aus den Krisenregionen der Welt nach Europa flüchten – in der Hoffnung auf ein neues Leben.

Konzert

„Femme Fatale”
mit dem Pera Ensemble

Freitag, 26. September 2014,
20.00 Uhr
Stiftskirche, Arnulfstraße 19, 66119 Saarbrücken

In der sehr gut besuchten Stiftskirche in Saarbrücken-St. Arnual begrüßte Ursula Kimoto, stellvertretende Präsidentin, die Ehrengäste und bedankte sich bei den Sponsoren dem Bildungsministerium, der Saartoto-Gesellschaft, dem Integrations- und Zuwanderungsbüro der Landeshauptstadt Saarbrücken und dem Deutsch-türkischen Freundeskreis.

Besonders hob sie die großzügige Unterstützung der Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes hervor und freute sich, dass Hauptgeschäftsführer Joachim Malter persönlich anwesend war.

Film

Der Aufsteiger „l Exercice de l Etat“
Mittwoch, 17. September 2014, 19.00 Uhr
Filmhaus, Mainzer Straße 8, 66111 Saarbrücken

(Belgien, Frankreich 2011 )
von Pierre Schoeller


Bester Film: Preis der Französischen Filmkritik 2012
Cannes 2011: Preis der Internationalen Filmkritik (FIPRESCI)
Französischer Filmpreis: Bestes Buch, Bester Ton, Bester Nebendarsteller

Vorstandsmitglied Ulrike Heck begrüßte die KinobesucherInnen zum Politdrama "Der Aufsteiger".
In dem Film „Der Aufsteiger“ (im Original: L'Exercice de l'État) portraitiert Pierre Schoeller einen französischen Verkehrsminister. Die Politik bildet hier nicht nur den Hintergrund eines privaten Dramas, sondern den Alltag der demokratischen Macht, ihre Hinterzimmer und Rednerpulte. Und da sind noch die Medien. Saint-Jean muss an seinem Image arbeiten: „Du bist ein politisches Ufo“, sagt ihm seine Beraterin „Du hast kein Image. Weil du keine Geschichte hast – Du musst erst noch Geschichte schreiben, verstehst du? Du bist verschwommen.“

Von Frauen und Mädchen auf der Flucht
Flüchtlings-Floßtour mit dem Musiker Heinz Ratz im Saarland

Freitag, 1. August 2014
Lebach und Saarbrücken


Im Sommer war Ramesch e.V. Kooperationspartner einer Tagesveranstaltung, in der die Situation von weiblichen Flüchtlingen und ihren Kindern in den Mittelpunkt gestellt wurde. Der Musiker Heinz Ratz tourte in diesem Jahr mit weiblichen Flüchtlingen durch Deutschland und trat mit ihnen gemeinsam auf der Bühne auf, um auf das Schicksal der Flüchtlingsfrauen aufmerksam zu machen.

Der Aufenthalt und das Programm im Saarland wurden vom Paritätischen Bildungswerk organisiert, und von zahlreichen Kooperationspartnern wie der Heinrich Böll Stiftung Saar, Peter-Imandt-Gesellschaft e.V./Rosa-Luxemburg-Stiftung Saar, Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V., Zuwanderungs- und Integrationsbüro Landeshauptstadt Saarbrücken, Aktion 3. Welt Saar e.V., Saarländischer Flüchtlingsrat e.V., Pro Asyl e.V. sowie Bündnis90/Die Grünen Bundesverband unterstützt.