Tagung

Gleich, aber anders
Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Medizin

Vorträge und Gesprächsrunde

am Samstag, 13. November 2010, 10.00 Uhr,  Regionalverband Saarbrücken - Saarbrücker Schloss (Festsaal)

Frau PD Dr. med. Erika Sievers, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und Referentin für Sozialpädiatrie sowie Kinder- und Jugendgesundheitsdienst der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf, beklagte in ihrem Vortrag „Transkulturelle Pädiatrie“ das Fehlen eines auf die Pädiatrie in Deutschland bezogenen Konzepts zur transkulturellen Öffnung. Dr. Sievers stellte Mängel in der derzeitigen medizinischen Versorgung der jungen Migranten fest.

Dr. med. Elif Duygu Cindik, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, wies in ihrem Vortrag mit dem Titel „Besondere Herausforderungen in der Behandlung von Menschen mit Migrationshintergrund im deutschen Gesundheitssystem“ auf Änderungsbedarf im Gesundheitswesen hin. Patienten mit Migrationshintergrund werden häufig benachteiligt: ihre stationäre Behandlung dauert unverhältnismäßig lange und sie werden überdurchschnittlich oft Opfer von Fehldiagnosen. Nähere Infos hier.

 

Diplom Kinder- und Jugend- psychologin, Psychothera- peutin und Psychoanalytikerin Myria Fabregat befasste sich in ihrem Vortag „Macht Migration die Seele krank?“ mit der Bedeutung der Migration aus psychologischer Sicht. Sie wies darauf hin, dass auch die selbst gewählte, freiwillige Migration mit vielfältigen Problemen, wie z.B. dem Verlust der Muttersprache und dem fehlenden Zugehörig- keitsgefühl einhergehen kann. Bei der psychischen Behandlung von Menschen mit Migrations- hintergrund plädiert Frau Fabregat für eine ethnopsychoanalytische Vorgehensweise. Nähere Infos hier.

Von Fragen, Sorgen und Anliegen ihrer jungen Patientinnen mit Migrationshintergrund berichtete Dr. med. Ute Kling-Mondon,  Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Naturheilkunde, Kinder- und Jugendgynäkologie. Dr. Kling-Mondon, die in einer frauenärztlichen Praxis in Berlin-Kreuzberg tätig ist, ging in ihrem Vortrag vor allem auf die Situation muslimischer Mädchen ein.Junge Migrantinnen in der Sprechstunde – spezielle Fragen und Aufklärung" lautete ihr Vortrag. Nähere Infos hier.