Ramesch – Forum für Interkulturelle Begegnung e.V. bietet
in Zusammenarbeit mit dem AWO Kinderhaus Dudweiler
in Saarbrücken im Schuljahr 2013 / 2014 das Projekt

„Wir machen Musik – wir hören Musik“

für Kindergartenkinder an.

Das Projekt konnte durch einen Preis des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, der Ramesch e.V. im März 2010 verliehen wurde.

Ramesch möchte mit diesem Projekt Kindern, die gar keine oder nur wenige Zugangsmöglichkeiten zur klassischen Musik haben, Begegnungen mit Musik und ihren Interpreten ermöglichen. Durch die Vorstellung unterschiedlichster Instrumente der klassischen Musik durch den Musiker selbst sollen die Kinder für die vielfältigen musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten sensibilisiert werden.

Musikprojekt „Musiker machen Musik für Kindergartenkinder“

 

Der Verein Ramesch-Forum für Interkulturelle Begegnung e.V. bietet im Schuljahr 2012/2013 ein Projekt unter dem Arbeitstitel „ Wir machen Musik- Wir hören Musik“ für Kinder im Vorschulalter an.

Projektziel: 

  • ·         den Kindern, die gar keine oder nur wenige Zugangsmöglichkeiten zur klassischen
  •     Musik haben, Begegnungen mit der Musik und ihren Interpreten zu ermöglichen
  • ·         Sensibilisierung für die Möglichkeiten des aktiven und passiven Musikmachens
  •     und Musikhörens
  • ·         Kennenlernen unterschiedlicher Instrumente mit den jeweils damit verbundenen
  •     musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten
  • ·         Interesse wecken, selbst ein Instrument spielen zu lernen
  • ·         Freude empfinden an den vielfältigen musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten

Das Projekt „Citoyenneté – BürgerIn sein“

Das Projekt Citoyenneté“ entstand im Rahmen des Bundesprogramms „Toleranz Fördern – Kompetenz stärken“ und der Einbürgerungskampagne der Landeshauptstadt Saarbrücken und wurde von Ramesch – Forum für Interkulturelle Begegnung e.V. durchgeführt.

Ziel des Projektes ist es Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren anzuregen, sich mit dem Thema „Deutsche Staatsangehörigkeit“ auseinanderzusetzen und folgende Fragen zu stellen:

Bin ich Teil dieser Gesellschaft und wenn ja, wie äußert sich dies?

  • Beeinflussen das Land und die Stadt, die ich bewohne, meine Identität?
  • Kann ich mich in diese Gesellschaft einbringen, sie verändern? Und wenn ja, wie?
  • Was bedeutet es für mich BürgerIn, „citoyenn(e)“, dieser Stadt zu sein?
  • Was bedeuten Deutschsein und die deutsche Staatsbürgerschaft für die Mitglieder einer pluralen Gesellschaft in einer globalisierten Welt?

Musikprojekt 2012 in der städtischen Kindertageseinrichtung Malstatt

Der Verein Ramesch – Forum für Interkulturelle Begegnung e.V. bot in Zusammenarbeit mit der städtischen Kindertageseinrichtung Malstatt in  Saarbrücken im Schuljahr 2011 / 2012  das Projekt „Wir machen Musik – wir hören Musik“ für Kinder im Vorschulalter an. Ermöglicht wurde dieses Projekt durch den Preis, den Ramesch e.V. im März 2010 von dem Berufsverband der Kinder und Jungendärzte erhalten hatte.

Ramesch möchte durch das Projekt Kindern, die gar keine oder nur wenige Zugangsmöglichkeiten zur klassischen Musik haben, Begegnungen mit Musik und ihren Interpreten ermöglichen.

Nach einer musikpädagogischen Vorbereitung, die im Jahr 2011 von den Erzieherinnen der städtischen Kindertageseinrichtung Malstatt in Saarbrücken durchgeführt wurde, besuchten ab Ende Februar 2012 professionelle Musiker/innen die Einrichtung, um ihr jeweiliges Instrument vorzustellen und ein kleines Konzert zu veranstalten.

Herkunftskultur-Geschenk an die Welt!?

Workshopleiter/innen-Tagung am 15.10.2011

Ramesch veranstaltet regelmäßig unter der Leitung von Fr. Kimoto, der stellvertretenden Präsidentin, Tagungen zur Fortbildung und Schulung seiner Workshopleiter/innen.

Der Lehrgang "Herkunftskultur-Geschenk an die Welt!?" beschäftigte sich mit dem Thema der eigenen Identität zwischen zwei oder mehreren Kulturen. Wir wollen die vergangene Tagung nutzen, unsere Workshopleiter vorzustellen.

Von links nach rechts; Veronica Conta (Italien), Shilpa Valia-Wendland (Indien), unsere Praktikantin Alexandra Rybyl, Ursula Kimoto (stellvertretende Präsidentin), Dede Mazietele (Afrika südlich der Sahara, Schwarzafrika, Kongo), Olga Suffize (Russland), Julia Trusova (Russland), Mona Abdeli (Afrika), Fatima Serin (Türkei)