Kabarett

„Mit Gift und Galle“
Die Trockenblumen

Hilde Ronsberger (Marcia Golgowsky) und Ayşe Horozoğlu (Lilay Huser), die eine Deutsche, die andere Türkin. Sie kommen aus zwei verschiedenen Welten.

Freitag, 21. November 2014,
20.00 Uhr
Schlosskeller im Regionalverband Saarbrücken,
Schlossplatz, 66119 Saarbrücken

Das interkulturelle Kabarett-Bouquet „Die Trockenblumen“ war zuletzt mit dem Programm „Krähenfüße spezial“ sehr erfolgreich auf Tournee. Nun ist es zurück mit einem nagelneuen Programm!
In „Mitgift und Galle“ geraten die beiden ungezähmten Ladies wieder einmal in verblüffende Situationen und auch herrlich aneinander, wenn es darum geht, die Verlobung für Ayses Tochter Fatma mit einem deutsch-polnischen Anwalt auszurichten, Hilde mit einem Wiener Fiaker-Fahrer zu verkuppeln oder Ayse für eine Ü-50-Casting-Show fit zu machen.

Vorwort

ESSEN… nur ESSEN?


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen, liebe Freunde,

wenn ein im interkulturellen Bereich tätiger Verein das Thema „Essen“ für eine Veranstaltungsreihe auswählt, denkt man wahrscheinlich in erster Linie an Döner, Sushi und Pizza. Wir möchten Döner, Sushi und Pizza nicht ausdrücklich ausklammern, aber sie stehen nicht im Mittelpunkt unseres diesjährigen Veranstaltungsprogramms. Mit der Veranstaltungsreihe „ESSEN… nur ESSEN?“ möchten wir aufzeigen, wie tief und intensiv die Nahrung und Ernährungsweise Einblick in verschiedene Kulturen geben können. Essen hat neben dem Genuss und „Satt werden“ kulturelle, ökonomische, ethische, politische, philosophische, religiöse und noch viele weitere Dimensionen. „Du bist, was Du isst“, so sagt man. Wenn wir diese Aussage erweitern um die Aspekte wie und wann wir essen, können wir – übertrieben gesagt – vielfältige psychologische Analysen über einzelne Individuen oder Kulturen durchführen.

Auftaktveranstaltung

Vortrag / Gesprächsrunde

Veränderungen des Essverhaltens durch Migration und Globalisierung

Dienstag, 16. April 2013, 19.00 Uhr

Landtag des Saarlandes
Franz- Josef- Röder- Straße 7, 66119 Saarbrücken


Die Esskultur ist ein wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens, der vor allem auch durch die Einwanderung stark beeinflusst wird und damit einem stetigen Wandel unterworfen ist. So gewinnt in Deutschland, neben der „regionalen Küche“, nicht nur das Angebot an Spezialitäten und Kulinaria sowie die Kochkunst aus vielen verschiedenen Ländern der Erde immer mehr an Bedeutung, sondern auch die damit einhergehenden Veränderungen wirken sich auf das Zusammenleben der Menschen unterschiedlicher Herkunft in unserem Land aus.

Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse mit Stand

Schwerpunktthema:
Ehrengastland: Irland

Donnerstag, 23. Mai – Sonntag, 26. Mai 2013
täglich 10.00 – 18.00 Uhr, sonntags 10.00 – 17.00 Uhr

VHS Regionalverband Saarbrücken
Schlossplatz 2, 66119 Saarbrücken

Die jährlich stattfindende Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse in Saarbrücken ist ein Höhepunkt des literarischen Jahres. Sie überzeugt in Deutschland insbesondere durch ihre Einmaligkeit und ihren grenzenlosen Charme. Die Messe präsentiert und informiert nicht nur ausführlich über Neuerscheinungen internationaler Verlage, sondern präsentiert auch aktuelle und innovative Trends auf dem deutschsprachigen und europäischen Jugendbuchmarkt. Die Messe ist besonders für Besucher geeignet, die persönliche Begegnungen mit den Autoren, Illustratoren und Comiczeichnern wünschen. Viele Aktionen laden Groß und Klein zum Lesen, Hören, Sehen und Staunen ein.

Im Rahmen der Europäischen Kinder- und Jugendbuchmesse 2013
Tanztheater
„Die Bremer Stadtmusikanten“ mit Miguel Bejarano Bolívar

Sonntag, 26. Mai 2013, 11.00 - 12.00 Uhr

Schlosskeller des Regionalverbandes Saarbrücken
Am Schlossplatz 1, 66119 Saarbrücken

 

Im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ präsentiert Ramesch, in Zusammenarbeit mit der Max Ophüls Grundschule Saarbrücken und mit dem Kulturamt Saarbrücken, die Tanztheateraufführung „Die Bremer Stadtmusikanten“, nach dem Märchen der Gebrüder Grimm
Die Symbolik des Märchens liegt in der Suche nach einem besseren Zuhause und einer besseren Zukunft, die sich die Tiere von ihrer Reise nach Bremen erhoffen.
Dies entspricht auch der Suche all’ der Menschen, die emigrieren. Die Kinder wissen nicht, warum Menschen emigrieren. Dies wird in diesem Märchen thematisiert.